Kaiser´s Reiselogbuch


Portugal Nord

Den Feiertag verbringen wir an der Atlantikküste, werden dann aber durch den Nebel wieder in das Hinterland vertrieben.
Die Bergstdt Guarda liegt unweit der spanisch-portugiesischen Grenze. Weil wir nun schon mal hier sind, kurvt unser Reisemobil mit uns auch noch über Portugals höchsten Berg.

Ganz im Norden liegt an der Grenze der Nationalpark Peneda Gerres. Auch den werden wir besuchen.


Nationalfeiertag an der Atlantikküste.

53. Tag
Es ist der 10. Juni, Fronleichnam, und ich glaube auch portugiesischer Nationalfeiertag. Wir sind noch nicht richtig wach, da brummen schon die ersten Autos heran. Das kann ja heiter werden. Nach einem opulenten Frühstück sind die Parkplätze um uns herum alle schon belegt. Anscheinend ist hier auch noch Vatertag, denn eine Altherrenriege ist gleich mit Lieferwagen angerückt und baut hinter uns im Wald Tische, Stühle, Grill, Verpflegung und Weinballons auf. Wir schultern unsere Liegestühle,   pilgern an den Strand und schauen den  Wellen  2   zu. Der ist so groß, dass sich die Sonnenanbeter hier verlieren. 

2 Liegestühle am Strand 

Atlantikwellen

Am Nachmittag kommen immer mehr Besucher, aber der Strand kann einiges vertragen. Als wir am Spätnachmittag zurückkehren, und den Dünenkamm überqueren, trauen wir unseren Augen nicht. Parkende Fahrzeuge soweit das Auge reicht, Verkaufswagen, Armeezelte, was ist denn hier los. Offensichtlich ist hier, sieben Kilometer vom nächsten Ort entfernt, das Ziel eines Volkslaufes, jedenfalls sieht man viele Leute im Trikot mit angehefteten Startnummern. Kurz vor 20:00 Uhr verabschiedet sich die Männerriege hinter unserem Womo lautstark voneinander und von uns. Der Lieferwagen und die Geländefahrzeuge werden beladen und wir sind bald fast ganz allein.
Zwei Männer in einem roten Auto, fahren mehrmals an uns vorbei. Brigitte sieht, dass sie sich beraten und dann steigt einer aus und spricht uns auf Portugiesisch an. Als er merkt, dass ich absolut nichts verstehe, verfällt er in die Zeichensprache und das ist ganz klar verständlich. Nicht alleine hier bleiben und schlafen, zu gefährlich, böse Menschen überfallen Autos und schlagen Scheiben ein. Wir verstehen, bedanken uns für die Fürsorge und fahren als letztes Auto über eine schlimme Schotterpiste in den nächsten Badeort. Dort stehen wir heute Nacht in einer Parkbucht der Strandpromenade.
Die Problematik ist diese: Wenn keiner weiß, wo und dass wir irgendwo stehen, dann sind wir vollkommen sicher, aber heute hatten uns hunderte von Leuten dort gesehen und unsere Sicherheit war weg.

 

Zum Seitenanfang

Guarda.

Routenverlauf

54. Tag 
Beim Erwachen ist der Himmel grau in grau. Der Nebel nieselt ein wenig. Gar keine Frage wir fahren wieder in die Berge, dort scheint mit Sicherheit die Sonne.

Die Strecke an der Küste nach Norden ist wieder eine elende Plackerei durch die Dauerdörfer mit 50 km/h. In AVEIRO biegen wir auf die IP 5 ins Landesinnere und von nun an läuft es besser, trotz LKW-Kolonnen und starkem Verkehr. 

Zur Straßensituation ist noch folgendes anzumerken. Auch Portugal hat Straßen gebaut bzw. baut Straßen mit der blauen Sternenflagge als Co-Finanzier. Neben Bezahlautobahnen, vornehmlich an den Küsten, sind oder werden Schnellstraßen gebaut, die IP’s. Es sind autobahnähnliche Straßen die im Bereich der Ein und Ausfahrten und in der Nähe größerer Städte zweispurig in jeder Richtung ausgebaut sind. Dazwischen sind sie einspurig, allerdings auf Steigungsstrecken immer mit Langsamfahrspur.
Wir sind heute die IP 5 gefahren, die auf viele Kilometer eine neue Streckenführung bekommt und durchgehend zweispurig in jeder Richtung wird. Diese Schnellstraße bringt uns zügig quer durch Mittelportugal in die Nähe der portugiesisch-spanischen Grenze. Der Zielort heißt GUARDA, eine alte Festungsstadt noch aus den frühen Jahren des Königreiches. Sie soll die höchstgelegen Stadt in Europa sein, ist Distrikt-Hauptstadt und erstaunlich groß. Mich wundert das ein bisschen, wo sie doch wirtschaftlich ungünstig auf 1060 Meter hohem Berg liegt. Alle Güter müssen hier hoch und wieder hinuntergeschafft werden.

Ein Parkplatz findet sich für uns bei den Markthallen. Nur den befestigten Altstadtkern aus trutzigem Granit, den finden wir nicht. Da rollt uns ein Touristenbähnlein entgegen und hält vor unserer Nase. Na, dann machen wir damit eben eine Sightseeing-Tour. Sie kurvt mit uns, und einer außer Rand und Band geratenen Schulklasse, durch die Stadt. Den historischen Kern sehen wir aber nicht. Erst als wir aussteigen bemerken wir, dass wir am Fuße der alten Stadtmauer stehen. 

Kirche von Guarda

Der höchste Punkt der Stadt, das Kirchendach, ist wegen Renovierungsarbeiten nicht zugänglich. Das ist schade, hätte man doch sonst eine tolle Aussicht. Zwischen den Häusern ist sie leider meistens versperrt (aber nicht immer ). Es wird noch Brot gekauft, Eis geschleckt, gebummelt. Nachdem ich einen Frisörladen sichte bleibt auch mein Haar auf dem Berg. Kurzgeschoren verlassen wir GUARDA in Richtung Naturpark SIERRA ESTRELLA; Sternenberge.
Wir fahren auf einer schönen Bergstraße durch eine Gegend die zwar kaum bewaldet aber dafür Stein reich ist. Obelix hätte an diesen haushohen Granitblöcken seine Freude. Auf etwas niedrigerer Höhe, als Bäume wieder die Straße säumen, biegen wir in eine Seitenstraße ab und suchen uns einen Übernachtungsplatz. Wir finden ihn in dem kleinen Örtchen FAMALICAO hinter dem Fußballplatz.

 

Zum Seitenanfang

Über denTorre.

Routenverlauf

55. Tag
Die Augenlider wollen sich heute Morgen gar nicht öffnen. Doch ein erster Blick aus dem Fenster zeigt ein herrliches Bergpanorama dessen Gipfel gerade von der Sonne begrüßt werden. Den kühlen frischen Morgen wollen wir nutzen, das Womo soll heute auf den höchsten Berg Portugals klettern.

Durch eine herrliche Wald- und Gebirgslandschaft führt uns die Straße über VALHELHAS nach MANTEIGAS. Dort folgen wir dem Hinweisschild TORRE, das ist der 1993 Meter hohe Chef aller portugiesischen Gipfel.

Strasse zum Höllenloch
Die schmale Bergstraße wird noch schmaler, als wir nach wenigen Kilometern bergauf einem weiteren Wegweiser in eine Stichstraße folgen. 

Zwischenziel ist nach sechs Kilometern, in 1090 Höhenmetern, der

Posso do Inferno, ds Höllenloch
POSSO DO INFERNO, das Höllenloch. 

Trotz des schaurigen Namens ist es ein silberner Wasserfall der in einen tiefen Badetopf plätschert. Über einen mit Geländer gesicherten Steig, erreicht man diesen Ort, von der Natur fantastisch eingerichtet. Den Kopfsprung verkneifen wir uns, denn Brigitte meint wir kämen dann als Eiszapfen wieder heraus. 

Schöne Gegend 

Wir genießen noch eine Weile diese schöne Umgebung, bewachsen mit Kiefern, Steineichen und Lärchen. Auch einige Kirschbäume, mit winzigen grünen Kirschen, stehen an der Straße.

Gletschertal des Rio Zezere
Wieder zurück an der Abzweigung, folgen wir weiter bergauf der Straße durch das Gletschertal des Rio ZEZERE. 

Ständig im dritten Gang brummt der Motor an der Hangschulter bergauf. Erst werden die Bäume kleiner, dann hören sie ganz auf. Gras, Ginster und Flechten überziehen die Granitfelsen. An einer kräftigen Quelle wird der Wassertank randvoll gefüllt, dann geht es weiter. Drei Felstürme ragen jetzt vor uns auf. Sie sind 1800 bzw. 1900 Meter hoch, verdecken aber aus dieser Perspektive den Torre noch.
Am Fuße eines dieser Granitriesen parken wir und spazieren durch ein geschütztes Bachtal unter Schatten spendenden Birken. Ein Bergsteigercamp und Picknickplatz ist hier eingerichtet und von vielen Portugiesen bevölkert. Kühltaschen- und Wäschekörbeweise wird die Verpflegung zu den aufgestellten Tischen und Bänken geschafft. Heute beginnt die Fußball-Europameisterschaft, es ist ein Anlass zum Feiern.

Bergstraße 

Das Tal ist zu Ende. In Serpentinen windet sich die Straße weiter hinauf. Seit einigen Jahren ist die Seilbahn überflüssig geworden, die Straße wurde über den Gipfel geführt. Das ging nicht ohne Unfälle ab und kostete Menschenleben. Wohl deshalb wurde in einen der Granitfelsblöcke ein über lebensgroßes Marienrelief gemeißelt. Es ist Trotzdem ein tolles Gefühl, den Bergsteigern gleich, am steilen Abgrund entlang über kahlen Fels, mit dem Hintern im Autositz, den Gipfel zu erklimmen. Über die Abgase, die unser Womo und seine Kollegen durch den Auspuff pressen, schweigen wir lieber.

Unterm Gipfelkreuz  2   3 auf 1993 Metern können wir das Portemonnaie nicht zuhalten und kaufen Bergkäse und Steinofenbrot. Das ist jetzt unser Mittagessen. .

Am Spätnachmittag geht es über die Nordwestflanke in steilen Serpentinen von 10 und 15 % Gefälle wieder hinunter. Hier ist es nicht so schön. Es gibt keinen Wald. Die wenigen Bäume die es gegeben hat, stehen und recken ihre verkohlten Aste in den Himmel. Die ganze Bergseite ist abgebrannt.
Wir fahren nach Norden durch eine karge trockene Landschaft, in der trotzdem viele Mensche leben. Es ist eine wirtschaftlich arme Gegend. .

Ab VILA CORTAS suchen wir einen Nachtplatz. Lange Zeit nichts Vernünftiges, zu nah an der Straße oder die Zufahrt zu steil oder zu eng oder zu viele Leute. Aber wie jeden Abend, irgendwann werden wir fündig. 

Nachtplatz
Heute stehen wir oberhalb von CELORICE DE BEIRA hinter einer Buschgruppe mit freier Sicht auf den Ort unten im Tal.

 

Zum Seitenanfang

Der Nordosten.

Routenverlauf

56. Tag
Welch ein herrlicher Tag. Schon früh sind wir losgefahren und haben die Strecke bis BRAGANÇA einfach genossen. Die Straße führte fast immer um die Orte herum, außerdem herrschte heute am Sonntagmorgen wenig Verkehr, das erleichterte das Fahren sehr. Und dann diese Gegend! So schön und abwechslungsreich hatten wir uns Portugal nicht vorgestellt. Berge, Hügel und Wälder, alles Pinien nur auf einer Bergflanke eine Eukalyptusanpflanzung. Im Tal des RIO DOURO wechseln links und rechts Oliven und Wein mit Korkeichen, und Kirschbäumen. Wir wechseln auf die Nationalstraße N 103 und auch die Landschaft wechselt.

Wenig Verkehr 

Trockene Hügel 

Trockene Hügel prägen das Bild, wenig Wein und Oliven dafür Esskastanien (Maronen) und Brachland zu beiden Seiten. 

In VINHAIS werden der Dorfbrunnen und die Parkplätze davor von Linden in kühlen Schatten getaucht. Das lädt direkt zu einer Siesta ein. Nach zwei Stunden räumen wir den Platz, denn nebenan steht eine kleine Kapelle und dahinter ein Gemeinderaum oder eine Bar mit Terrasse. Hier wird ein Fest vorbereitet und wir wollen nicht länger den Parkplatz blockieren.
Wir kommen gut voran und haben deshalb Zeit noch ein Päuschen einzulegen. Die neue Trassenführung hat es ermöglicht, in den alten Straßenabschnitten hin und wieder Park- und Rastplätze einzurichten. Auf einen solchen fahren wir und sind angenehm überrascht. Von der neuen Straße durch einen Hügel getrennt, steht hier ein Brunnen und Schattenbäume gibt es auch. Das ist nicht nur ein Pausenplatz sondern unser heutiger Übernachtungsplatz.

 

Zum Seitenanfang

Peneda Gerres.

Routenverlauf

57. Tag
Es war ein toller Nachtplatz, einsam und ruhig. Wegen der Höhe wurde es aber doch sehr frisch, ich habe in den Morgenstunden gefroren. Nun, wenn schon kalt dann richtig. Ganzkörper- mit Haarwäsche am Brunnen, so richtig das Wasser mit einer Schüssel über den Kopf schütten, lässt die Gänsehaut sprießen, erfrischt aber ungemein.

Die Route führt durch einen armen Teil Portugals, viele Häuser sind verfallen, Felder und Gärten werden nicht mehr bearbeitet. Gleichzeitig werden bzw. wurden neue Häuser gebaut, die aber vorwiegend von alten Leuten oder gar nicht bewohnt sind. Die jungen Familien arbeiten wahrscheinlich als Gastarbeiter oder in den Städten und haben hier investiert.
Die Gegend nimmt allmählich hochalpinen Charakter an. Mittags schwimmen wir in einer Talsperre und essen auf einem Picknickplatz am Steintisch und auf Steinblöcken sitzend.

ParkeinfahrtWir haben den Ostteil des Nationalparks PENEDA GERES erreicht. Er wird im Wesentlichen durch ein Granitgebirge gebildet das in der Höhe vollkommen kahl ist. Das Hauptmassiv ist anzusehen wie die Dolomiten Die Vorgebirge sind bewaldet, reichen aber auch zum Teil bis über die Baumgrenze. Es gibt nur zwei Straßen die in nord-südlicher Richtung das Gebiet queren. Eine ist im Osten und führt über die Vorgebirge bis an die spanische Grenze, die zweite nutzt westlich das Tal des RIO GERES und zwei Pässe um eine Verbindung nach Spanien zu schaffen. Weitere Straßen gibt es nicht, deshalb ist der Nationalpark in erster Linie ein Wanderparadies mit ausgewiesenen Wandersteigen und Biwakplätzen.

Nationalpark-Gebiet  Zuerst folgen wir der östlichen Straße durch das Nationalparkgebiet. Sie ist sehr schmal, berührt vier Dörfer und führt durch felsübersäte Almen, Heimat für Ginster, Baumheide und Kühe. 

Felsübersäte Almen mit Kühen 

Bauernhaus 

Bauernhof 

Dorfkirche Dorfstraße 
Im letzten portugiesischen Dorf mit kleiner Kirche, sehr ärmlich und weltabgeschieden wo wenige Bauern ihr Dasein fristen, kehren wir wieder um.

Wieder auf der N 103, führt die Strecke kurvig und steil am Nordhang der SIERRA DA CABREIRA, hoch über dem RIO CAVADOS nach Westen. Von hier hat man einen richtigen Balkonausblick über das tiefe Flusstal auf die SIERRA DO GERES. 

Um die zweite Süd-Nordverbindung durch den Park zu befahren, verlassen wir die 103 und in steilen Serpentinen erreichen wir den Fluss unten im Tal.
Weiter geht es durch das Oberammergau Portugals, das Kurbad GERES.
Dann beginnt die Schwerstarbeit für Motor und Lenker. Im zweiten Gang quält sich der Wagen durch sehr enge und steile Haarnadelkurven zum ersten Pass auf 882 Meter Höhe. Jetzt kann der Motor etwas abkühlen, die Straße sinkt leicht und führt die nächsten fünfeinhalb Kilometer als Allee mit geschlossenem Blätterdach durch Wald um dann noch einmal auf 755 Meter anzusteigen. 

Blick auf die Sierra do Geres Nationalpark Geres-West 

Nationalpark Geres-West Nationalpark Geres-West

Mit dem Pass PORTELA DO HOMEN ist Spanien erreicht. Nach etwa fünf Kilometern finden wir einen Picknickplatz am RIO CALDA mit Resten einer römischen Straße und römischen Meilensteinen die hier zusammengetragen wurden. 

Römische Meilensteine Nachtplatz am Rio Calda 
Das wird unser Nachtplatz. Wir sind in Galizien.

 

Zum Seitenanfang

Zurück zur Küste.

Routenverlauf

58. Tag
Nach sternenklarer, kalter Nacht, Temperatur beim Aufstehen 14,3 ° Celsius im Womo, mache ich Frühstück. Anschließend fahren wir weiter nach Spanien hinein. Auch hier ist die Landschaft wunderschön aber die Grenzdörfer sind ärmlich. Typisch für die Gegend sind die kleinen
Steinerne Speicherhäuschen
steinernen Speicherhäuschen.

Baragem Rio-Lima 

Wir biegen bald südwestwärts ab, um an den Parkgrenzen und Stauseen entlang, wieder Portugal zu erreichen.

Unser heutiges Ziel ist die Küste. Die Straßen sind gut ausgebaut, ein Stück Schnellstraße ist auch dabei, sodass wir kurz vor Mittag schon in CARREÇO am Strand stehen.

Strand bei Carreco 

Strand am Abend

Aus den Liegestühlen in den Dünen, können wir rechts das Meer und links unser Womo sehen. Der Rest des Tages ist dem Faulenzen gewidmet. Am Abend beobachten wir Fischer, Taucher, Ozeandampfer und den Sonnenuntergang im Nordwesten.

59. Tag
Heute geht es nur ein Örtchen weiter, mal schauen was AFIFE für einen Strand hat. Holla, hier ist es noch kommerzieller. Alles konzentriert sich um den zentralen Parkplatz, Toilettenhäuschen, Duschen, Surfschule und Strandrestaurant. 

Wir hätten es gerne etwas ruhiger, deshalb versuchen wir uns südlich über Feldwege an wilde Dünen- und Strandabschnitte zu verziehen. Die Wege enden alle hinter dem Dünenkamm aber durch das dichte Unterholz ist kein Zugang zum Strand möglich. Endlich finden wir einen Weg der am Ende Platz für fünf Autos und Strandzugang bietet. Allerdings ist der schmale Sandstreifen total von Felsriffen verblockt. Wenn dann noch die Flut kommt ist vom Sand gar nichts mehr zu sehen. 

Beim Versuch zu wenden, fahre ich mich in dem lockeren Sand fest. Bevor die Vorderräder, beim Frontantrieb die wichtigen, sich total eingraben, suchen wir etwas zum Unterlegen. Wie auf Bestellung liegen eine flache Kunststoffabdeckung und eine große kräftige Pappe griffbereit und helfen auf festen Grund zu gelangen.
Es scheint, dass wir nicht die Ersten sind die sich hier festgefahren haben, deshalb legen wir die Anfahrhilfen gleich wieder an den Rand. Wir kehren zurück zur PRAYA DE AFIFE und parken vor dem gepflasterten Platz, rechts unter Bäumen auf Rasen. Die Fahrleistung heute, ganze 9 Kilometer.
Der Rest ist Strandtag mit anschließender Übernachtung dort wo wir stehen.




 zurück  zurück   Zum Seitenanfang  weiter weiter


Was Sie noch interessieren könnte: Themen-Links und  Inhaltsverzeichnis

Valid XHTML 1.0 Strict


Impressum  Kontakt  Inhaltsverzeichnis/sitemap  Haftungsausschluss/disclaimer 

© Alle Rechte bei: Franz J. Kaiser, Delbrück    URL: http://www.f-j-kaiser.de