Kaiser´s Reiselogbuch


Galicien


Der landschaftlich schönste Teil der Iberischen Halbinsel ist für uns zweifelsohne Nordspanien.

Wir werden die Kathedrale in Santiago de Compostella besuchen, das Ziel der Pilger auf dem Jakobsweg.
Ein weiteres Zwischenziel ist das "Ende der Erde" wie man früher glaubte, das Cabo "Finisterre"

Streckenführung in Nordspanien
Von der portugiesischen- bis zur französichen Grenze.

Santiago de Compostella

Routenverlauf

60. Tag
Heute werden wir Portugal für diese Reise endgültig verlassen. Nach ca. 25 Kilometern können wir auf einer neuen Brücke den Mündungstrichter des RIO MINHOS bei LOVELHE überqueren. Am nördlichen Ufer sind wir in Spanien und müssen die Uhr wieder eine Stunde vorstellen. Aus 09:50 wird 10:50 Uhr.

Die Küstenstraße sollte nach Straßenatlas landschaftlich besonders schön sein, das ist eine glatte Fehlinformation. Wir quälen uns von Ort zu Ort fast ohne Baulücke. Nein, diese grüne Markierung in der Karte hat ihre Berechtigung bestimmt schon vor 20 Jahren verloren. 

Cabo de Udra

Bucht am Cabo Udra

Am CABO DE UDRA wird eine Wanderpause um das Kap eingelegt
und anschließend eine andere Strecke aus der Karte gesucht. Auf dem direkten Weg wird SANTIAGO DE COMPOSTELA angesteuert.

Wenige Kilometer vor der Stadt steigen Rauchwolken aus den Eukalyptuswäldern auf der rechten Seite. Wir sehen fünf verschiedene Brandstellen innerhalb von zwei Kilometern und einen Feuerwehrmann. Dann aber brummt das erste Löschflugzeug heran, hoffentlich gießt es das Feuer recht schnell aus.
Nach wenigen Minuten ist SANTIAGO erreicht, die Schilder der Touristinformation zeigen geradeaus in die Innenstadt. Direkt vor der Altstadt hören die Hinweisschilder auf aber es gibt absolut keine Möglichkeit das Fahrzeug irgendwo abzustellen. So eine zugeparkte Stadt habe ich bisher kaum gesehen. Am Ortsausgang drehe ich um und mit viel Glück finden wir in einer Seitengasse einen Platz, das rechte Vorderrad steht kriminell weit in die Fahrbahn aber in Spanien wird das hoffentlich toleriert.

Pilgerkathedrale
Nach zehn Minuten Fußweg sind wir an der Pilgerkathedrale. 

Mit Pilgern und Pilgergruppen treten wir in die Kühle des Gotteshauses ein. Die Pilger legen unmittelbar hinter dem Portal drei Finger an eine Säule und die Stirn an die Stirn eines steinernen Jakobus. Wenn wir mal pilgern, dann machen wir das auch so. 

Innenraum der Kirche Jacobus-Schrein 
Jetzt schauen wir die Kirche an
und reihen uns ein in die Menschenschlange, die hinter dem Altar aufsteigen darf, um der goldüberzogenen Jakobusbüste die Hand auf die Schulter zu legen. Um 18:00 Uhr beginnt eine Messe, weil wir aber so unmöglich parken, wollen wir so bald wie möglich zurück und verzichten deshalb auf die Teilnahme.

Die nun folgende Küstenstraße zur Bucht von CARNOTA ist wieder so recht nach unserem Geschmack. An einer Ria entlang, so heißen hier die Fjorde, geht es durch Wälder und Wiesen bergauf und bergab. Galiziens Nordwesten ist grün. Das Gras ist saftig, die Hügel und Berge mit Wäldern bestanden. Zwar duftet es selten nach Pinienharz sondern fast immer nach Hustenbonbons, ganz selten mal nach einer Mischung aus beidem. Heute duftet es leider immer öfter nach Holzfeuer. Mehrere Hügel stehen in Flammen und die Wasserbomber sind ständig im Einsatz. So viele Waldbrände an einem Tag ist doch kein Zufall, ich glaube jedenfalls nicht daran. Die Temperatur betrug zwar heute über 30° Celsius, aber die Vegetation ist noch keinesfalls ausgetrocknet.

Um 20:00 Uhr spanischer Zeit, das entspricht MESZ, erreichen wir die PLAYA BOCA DO RIO in der Bucht von CARNOTA. Die Tagesgäste verlassen langsam den Strand, sodass wir einen Parkplatz in vorderster Reihe belegen können. Bis wir allerdings alleine hier stehen, dauert es noch bis 23:00 Uhr.

Promenadenweg 

Promenadenweg 

Die Bucht von CARNOTA hat einen 7 Kilometer langen Sandstrand mit eingestreuten Granitbuckeln. Hinter dem Dünenstreifen befindet sich in fast der gleichen Länge ein Lagunenstreifen mit Marschland, der während der Flut unter Wasser gesetzt wird, um während der Ebbe wieder leer zu laufen. Am nördlichen Ende hat das Meer durch eine Sandnehrung einem Fluss die Mündung versperrt. Während der Flut staut sich ein großer Süßwassersee an, der bei ablaufendem Wasser mit starker Strömung durch einen schmalen Ausfluss im Strand entwässert.
Die Gemeinde hat den Strandbetrieb mit Parkplätzen, einem neu angelegten „Promenadenweg“ mit Anpflanzungen, Wasseranschluss, Müllcontainern und einer Stranddusche unterstützt. Dabei bleibt leider kein Platz für frei stehende Womos mehr übrig. Nach der Abfahrt der letzten späten Gäste sichern wir uns aber einen Logenplatz und haben eine ruhige Nacht.

Nachtplatz

Zum Seitenanfang


Cabo Finisterre


61. Tag (Routenverlauf)  
Die Stranddusche hat uns gereizt. Wieder eine Möglichkeit sich von Kopf bis Fuß einzuseifen und mit vieeel Wasser abzuspülen.
Zu so früher Tageszeit ist es hierzulande noch sehr frisch und das Wasser ist auch nicht temperiert, sodass wir nach dem Brausebad sehr munter sind. Beim Frühstück muss der Kaffee sehr heiß sein um uns wieder aufzuwärmen.
Anschließend starten wir zum CABO FINISTERRE.

Routenverlauf

So schön wie von SANTIAGO bis CARNOTA geht der Weg auch weiter. Mir gefallen die rustikalen, trutzigen, neuerdings auch modernen Granithäuser. Diese sehen aus wie überdimensionale

Granithaus Lego-Häuser.
Die Verkleidung aus Granitplatten ist ohne Mörtelfuge ausgeführt, so genau sind die Quader zugeschnitten. Aber auch die alten, aus grob gebrochenen Steinen gefügten, Häuser haben ihren Reiz. Oft sind auch sie ohne Mörtel gebaut und die Quader sind untereinander mit Granitsplittern verkeilt.

Frisch gebrochener Granit schimmert in unterschiedlichen Farben, rosa, sandbeige, hellgrau oder dunkelgrau. Ältere Steine und Felsen haben eine rostrote bis dunkelgraue Patina und sind von verschiedenfarbigen Flechten besiedelt. Wüchse hier nicht so viel Eukalyptus, man könnte meinen durch Skandinavien zu fahren.

Von dem Ort FISTERRE bis zum Leuchtturm auf dem Kap überholen wir viele Wanderer. Erst als ich oben auf dem Kap das Muschelemblem sehe fällt mir wieder ein, dass der Jakobsweg eine Verlängerung bis FINISTERRE hat, bis zum „Ende der Erde“ wie man in alter Zeit dachte.

Etwa zwei Kilometer vor dem Leuchtturm schießt eine starke Quelle aus einer Quellwand. Wir halten an und füllen den Wassertank wieder randvoll, bevor wir zum Leuchtturm weiterfahren. 

Leuchtturm Cabo Finisterre

Das Meer ist heute so glatt wie der sprichwörtliche Kinderpopo. Hin und wieder kräuselt ein Windhauch die Wasseroberfläche. Während wir uns umschauen und fotografieren treffen immer mehr Wanderer hier oben ein, zum Teil sehen sie ganz schön geschafft aus.

Auf der Rückfahrt halten wir wieder auf dem Parkplatz an der Quelle, weil hier auch ein Picknickplatz mit zwei Tischen unter einer Piniengruppe steht. Ein schöner Platz für die Mittagspause. Als Brigitte den Kühlschrank öffnen will, sieht sie ein kleines nasses Rinnsal. Die Suche nach dem Ursprung beginnt. Schnell wird klar, dass es weder aus dem Kühlschrank noch aus der Spüle stammt. Auch die Nasskabine ist nicht die Ursache. Sollte es wieder eine gelockerte Schlauchschelle sein, wie letztes Jahr im Schwarzwald?
Es beginnt der Ausbau des Bettes, um die Verkleidung über der Wasserversorgung entfernen zu können. Ja, hier ist der Fußboden nass, aber keine undichte Stelle an den Installationsleitungen festzustellen. Der Wassertank selbst gerät in Verdacht. Vielleicht eine poröse Lötstelle oder ein Spannungsriss?

Der Tank muss raus und getestet werden, nicht ohne vorher fast hundert Liter Wasser wieder abzulassen. Dann schleppe ich den Tank zur Quelle und fülle ihn mit etwa dreißig Litern Wasser. Die verdächtigen Bodennähte und der Ablassstutzen sind dicht. Ich hebe den Tank hoch und kippe ihn auf alle Seiten ohne etwas festzustellen. Also wieder einbauen, alles anschließen und alle Schlauchschellen noch einmal fest nachziehen. Jetzt wieder Gieskanne für Gieskanne Wasser von der Quelle in den Tank transportiert. Brigitte beobachtet unterdessen alle Leitungen und lässt zwischendurch auch die Pumpe laufen. Alles trocken. Als nichts mehr hineinpasst, stelle ich die Kanne weg und schaue im hinteren Bereich, dort wo Brigitte keinen Einblick hat, und will meinen Augen nicht trauen. Es ist doch tatsächlich wieder feucht! Ich könnte mir in den Allerwertesten beißen, da hab ich den Tank ausgebaut und das Loch nicht gefunden. Mit der Taschenlampe entdecke ich dann auf halber Tankhöhe zwei feuchte Stellen an der Seite die zum Radkasten zeigt. Mit Gewebeband, so genanntem Panzertape, überklebe ich die Stelle. Weil die Finger nicht heranreichen, drehe ich einen Knebel aus Haushaltstuch und stopfe ihn in den Spalt zwischen Tank und Radkasten. Jetzt können wir nur hoffen, dass es dicht ist und bleibt.

Über vier Stunden hat das ganze Theater gedauert und viele vorbeiziehende Zuschauer hatten wir auch. Ein niederländisches Ehepaar und ein Augsburger Pilger hatten sogar Hilfe angeboten, zumindest moralische Aufbauhilfe geleistet. Jetzt hängt der Magen aber auf halb fünf und es gibt endlich Mittag.

Das nächste Etappenziel ist MUXIA mit dem Kap PUNTA DA BARCA. Dort steht unmittelbar über dem Riff neben dem Leuchtturm die Kirche NTRA. SRA. DE LA BARCA was frei übersetzt etwa „Die heilige Mutter der Schiffe“ heißt. 

"Die heilige Mutter der Schffe" Innenraum
 Im Kirchenschiff hängen wiederum andere Schiffe, Votivschiffe die aus Dankbarkeit für die Errettung aus Seenot oder ähnlichen Gründen gestiftet wurden.

Direkt daneben steht ein gewaltiger Granitblock mit einem hässlichen Riss von oben bis unten. 

Mahnmal für den Tanker Prestige 

Er erinnert auch an ein Schiffsunglück, und zwar an den vor dem Kap in zwei Teile gebrochenen Tanker PRESTIGE. Dessen Ölklumpen heute noch Tag für Tag, von Arbeitern der Küstenwacht, von den Stränden gesammelt wird. Etliche Strandabschnitte sind deshalb für Besucher gesperrt.

Als Nachtplatz haben wir die PRAYA DE BALARES ausgesucht. Auf dem Weg zu dieser schönen Bucht hat doch der chinesische Verkehrsminister „ UM Lei TUNG“ zugeschlagen. Allerdings in verschärfter Form unter mithilfe des galizischen Verkehrsministers, denn erst 50 Meter vor der gesperrten Brücke steht ein „Durchfahrt Verboten“ Schild. Also selbst eine Umleitung suchen. Hat aber geklappt und über ein paar Dörfer abseits der Welt finden wir zu der gesuchten Bucht mit Strand. Das Womo steht heute Nacht auf einer Mole.

 

Zum Seitenanfang

Vom Atlantik an den Golf von Biscaya

62. Tag
Unter dick verhangenem Himmel brummt das Womo wieder den Hügel hoch, zurück nach PONTECESO. Auf kleinen, gewundenen, engen Straßen kurven wir hinter der Küste nach CARBALLO, einer Stadt die uns den Wochenend-Einkauf in einem nagelneuen Einkaufszentrum ermöglicht.
Auf der Weiterfahrt sehen wir an einem großen Kreisverkehr in der Nähe der Autobahn, dass die Polizei fünf Busse angehalten hat, die mit blau-weiß gekleideten Männern besetzt sind.
In einem ist mächtig Stimmung, der ganze Aufbau schaukelt schon. Die spanische Nationalmannschaft scheint heute bei der Fußball-EM ein Spiel zu bestreiten, denn es sind nicht die einzigen Busse und Fangruppen, die wir heute noch sehen und hören werden.

Über eine autobahnähnliche Straße, die A 6 kommen wir schnell in östlicher Richtung voran, bis wir auf die N 634 einbiegen. Diese Straße bringt uns an die Nordküste, durch eine Landschaft, die sehr stark an Bayern erinnert. Leider schaut heute die Sonne nur minutenlang durch Wolkenlücken, zwischendurch regnet es auch zweimal leicht.
In REINANTE folgen wir den Wegweisern PRAIAS, d. h. Strände. Auf einem geteerten Feldweg, der fünf hintereinander liegende Strandbuchten an der Steilküste zugänglich macht, klappern wir alle ab, 

PRAIA DAS CATEDRAIS, P. DE ESTEIRO, P. DAS ILLAS, P. DOS CASTROS.
Die Wahl fällt auf die PRAIA DAS ILLAS. 

Steilküste bei Reinante Steilküste bei Reinante

Steilküste bei Reinante Steilküste bei Reinante

Steilküste bei Reinante Steilküste bei Reinante

Den Rest des Nachmittags klettern wir auf den Riffen aus schrägstehenden Schieferfelsen herum und schauen der auflaufenden Flut und antreibenden Tangbüscheln zu.




 zurück  zurück   Zum Seitenanfang  weiter weiter


Was Sie noch interessieren könnte: Themen-Links und  Inhaltsverzeichnis

Valid XHTML 1.0 Strict


Impressum  Kontakt  Inhaltsverzeichnis/sitemap  Haftungsausschluss/disclaimer 

© Alle Rechte bei: Franz J. Kaiser, Delbrück    URL: http://www.f-j-kaiser.de